Schon mal was von Leinwandbindung, Körperbindung und Atlasbindung gehört?

Jaja alle drei sind Grundwebarten aus denen sich das Gewebe bildet, bloß wie sehen diese aus?

Der Schärbrief am Webstuhl bestimmt, welches Garn zum Einsatz kommt und ob diese in Kett- oder Schussrichtung eingetragen werden. Die Längsfäden heißen Kettfäden, die Querfäden nennt man Schussfäden. Diese beiden Fäden werden miteinander verkreuzt und verflechtet, dadurch entsteht das Gewebe – also die Leinwandbindung, Körperbindung oder Atlasbindung.

Leinwandbindung

 

Bei der Leinwandbindung verkreuzen sich Kett- und Schussfäden abwechselnd. Dadurch entsteht ein gleichmäßiges, festes Gewebe.

Körperbindung

Bei der Körperbindung wird jeder Faden von zwei Fäden gekreuzt. Dabei entsteht ein diagonales Muster. Dieses Gewebe ist relativ weich.

Atlasbindung

Bei der Atlastbindung kreuzt jeder Faden vier in der Gegenrichtung. Dieses Stoffgewebe ist auf der Vorder- und Rückseite unterschiedlich.

Die Bilder von Fleuresse veranschaulichen diese Webarten sehr gut. Finden Sie die Webart bei den Bettwäschen von Fleuresse oder unseren Tischwäschen raus.Dieses Stoffgewebe ist auf der Vorder- und Rückseite unterschiedlich.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *